Mehrzweckbau statt Dachgeschoss-Ausbau für Schule am Schötener Grund

Eine Dreizügigkeit ist sei kein Thema, hat der stellv. Bürgermeister der Stadt Apolda gesagt. So zumindest deutet eine Überschrift der Thüringer Allgemeine heute an (Bericht TA Apolda). Wenn man im Text genauer liest, dann steht dort folgendes:

[…] dass eine Erweiterung des Schötener Grundes auf dreizügig nichts anderes bedeute, als die vorweggenommene Schließung der Einrichtung im Moorental. Auf Nachfrage der TA sagte Volker Heerdegen dazu am Donnerstag, dass das falsch sei. Der bisher vorgesehene Ausbau des Dachgeschosses […] bedeute nämlich eben nicht automatisch auch eine Dreizügigkeit.

Nun, für mich heißt das nicht definitiv, dass eine Dreizügigkeit absolut kein Thema ist. So wie der Nebensatz dort geschrieben ist, behält sich die Stadt die Option nämlich offen und wir wissen auch, dass der stellv. Bürgermeister nur bis Mai 2015 im Amt ist. Er halt selbst in der Sitzung im Mittwoch gesagt, dass sein Wort bis dahin gültig ist. Für mich heißt das noch lange nicht, dass eine Dreizügigkeit damit für alle Male vom Tisch ist.

Drei neue Klassenzimmer im Dach am Schötener Grund

Ein Ausbau des Dachgeschosses bring drei neue Klassenzimmer. Das zumindest sagt der Plan, der wohl aktuell favorisiert wird. Alleine das neue Dach soll übrigens 700.000 Euro kosten – ist mir gesagt worden. Dazu kommt dann noch ein Fahrstuhl für den behindertengerechten Zugang, ein Anbau für den zweiten Fluchtweg, statische Maßnahmen, Elektrik, Heizung, Sanitär, u.s.w. Alles in allem werden die drei Klassenzimmer wohl über 1,5 Millionen Euro kosten. 😯 ?!?

Mehrzweckbau als Ersatz für die Baracke

Warum muss das Dach ausgebaut werden, wenn der Aufwand so enorm ist? Warum nicht ein Ersatzneubau für die Baracke errichten? Ich bin mir ziemlich sicher, dass dazu schon einige, vielleicht sogar belastbare, Kalkulationen existieren. Mein Verstand sagt mir, dass es deutlich unter einer Million liegen sollte – bei 400qm Nutzfläche etwa 600.000 Euro.

Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Geringere Baukosten (das gesparte Geld, kann man in andere Schulen investieren)
  • Räumliche Trennung Hort / Schule (ein Hort hat ganz andere Anforderungen an die Raumgestaltung als ein Klassenzimmer)
  • Besser Koordination von Abläufen (bspw. kann ein Reinigungsfirma ungestört agieren, wenn der Schulbetrieb vorbei ist)

Klar, ein Manko bleibt natürlich dann das zweite Gebäude, was unterhalten werden muss. Allerdings glaube ich, dass sich das relativiert. Ein moderner Mehrzweckbau ist energetisch viel besser als ein ausgebautes Dachgeschoss. Da kann ich noch soviel dämmen – ich muss immer Kompromisse eingehen.

Kommentar verfassen