Kategorie-Archiv: Politik

Offener Brief von Konstantin Wecker und Henning Zierock

Ich bin gerade über einen offenen Brief gestolpert. Er wurde von Konstantin Wecker und Henning Zierock verfasst und ist an die Kanzlerin, den Außenminister und den Innenminister gerichtet und handelt über die aktuelle Problematik der Datenspionage.

Tatsächlich bin auch ich irritiert und würde gern wissen, was diese Regierung und auch die Regierungen davor tatsächlich wissen bzw. gewußt haben. Geahnt/vermutet hab ich es ja schon immer, dass im Hintergrund fleißig gesammelt und ausgewertet wird. Aber spätestens als bekannt wurde, dass auch gegen EU Einrichtungen spioniert wird, hätte doch einem die Hutschnur platzen müssen.

Hier der Link:
https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=681125001904868&id=111564412194266

Hier der vollständige Text:  Weiterlesen

Verkehrsfluß Bahnhofstraße - Idee Kreisel

Verkehrsführung bei Öffnung der Bahnhofstraße

Ein immer wieder (durchaus auch kontrovers) diskutiertes Thema ist die Öffnung unserer Bahnhofstraße in Apolda. Auf die letzten Äußerungen unseres Bürgermeisters bin ich ja schon ausführlich an anderer Stelle eingegangen. Wichtiger ist mir heute, auch mal einen Gegenvorschlag zu machen bzw. meine Ideen und Gedanken zur Verkehrsführung deutlich zu machen.  Weiterlesen

Chance vertan. Hans-Geupel-Stadion wird geschlossen.

Letzte Woche hat der Kreistag seine Zusage zur Sanierung des Hans-Geupel-Stadions zurückgezogen. Diese Jahr hätte es passieren können. Dabei hatte ich mich zuerst gewundert, warum denn das Stadion schon wieder saniert werden muß. Also optisch sieht es doch noch gut aus. Außerdem war es doch erst zu meiner Zeit überholt wurden.

Hmmm … zu meiner Zeit … das ist nun schon wieder dreizehn/vierzehn Jahre her. 😕 Ich wollte es nicht glauben, also habe ich zu unserem Neujahrsempfang mit einem fachkundigen Parteifreund gesprochen. Der war nämlich mit zur Ortsbesichtigung und Vorstellung des Sanierungskonzept. Es ist in der Tat so, daß die Haltbarkeit einer solchen Anlage tatsächlich nur für zehn bis zwölf Jahr ausgelegt ist. 😯 Weiterhin erfuhr ich, daß damals (1997) auch nur begrenzt Geld zur Verfügung stand und daher die Sanierung sparsam ausfallen mußte. :(

Für unsere Stadt ist das ein herber Rückschlag. Aber wieso ist es dazu gekommen? Weiterlesen

Warum die Landesgartenschau so wichtig für Apolda ist!

Ja wir haben sie und das ist wichtig. Aber nicht alle scheinen davon begeistert zu sein. Zumindest kochen die Gemüter in den Kommentaren zum Artikel der TA ganz schön hoch.

Ja, eine Landesgartenschau kostet viel Geld. Apolda hat dieses Geld nicht, daher muß dafür (mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit) ein Kredit aufgenommen werden. Für einen Kredit fallen Zinsen an und getilgt werden muß dieser auch. Das wird ein enormer Kapitaldienst, den die Stadt erbringen muß. Aber deswegen gleich die Flinte ins Korn werfen?

Auch wenn der Vergleich ein bisschen hinkt, aber ich sehe das so wie mit einem alten Haus. Im Prinzip gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder ich renoviere alles nach und nach über einen langen Zeitraum hinweg oder ich gehe zur Bank, leihe mir Geld und renoviere alles auf einmal in der Hoffnung, dann die nächsten Jahre Ruhe zu haben.

Beide Möglichkeiten haben ihre Vor- und Nachteile. Beim ersten Weg habe ich den besseren finanziellen Spielraum. Wenn Geld da ist, wird was gemacht und wenn nicht, dann eben nicht. Ich muß mich eben nur damit abfinden, auf einer Baustelle zu wohnen, mit einigen unschönen Ecken. Für mich persönlich mag das in Ordnung sein. Aber was ist, wenn mein Haus eine Pension ist, und ich neue Gäste anlocken möchte?

Jetzt kommt auch noch ein anderer wichtiger Punkt hinzu, der in der Diskussion (auch von der TA) nicht erwähnt wurde. Der Betrag, den die Stadt aufbringen muß, ist nur ein Teil der Summe. Das Land packt nämlich nochmal einen ordentlichen Batzen dazu. In Apolda kann also deutlich mehr investiert werden, als die Stadt je allein aufbringen könnte.

Man darf auch nicht außer Acht lassen, daß eine Landesgartenschau kein Projekt ist, mit dem man durch die Ausrichtung selbiger Gewinn erzielen will. Eine Landesgartenschau ist ein Investitionsprojekt, mit dem einer ganzen schwächelnden Region wieder auf die Beine geholfen werden kann. Natürlich ist das nicht einfach und der langfristige Nutzen schwer vorhersagbar. Aber ich bin davon überzeugt, daß wir davon profitieren werden und so unser Apolda direkt neben der Wirtschaftsmetropole Jena als attraktiven Wohnort nicht nur für Studenten fit machen zu können.