Wohngebiet statt Großmarkt

Ich bin schwer enttäuscht. Still und heimlich hat der Stadtradt den Verkauf einer attraktiven Fläche für die Errichtung eines Großmarktes (27.000 Artikel) beschlossen.

In dem gesamten Entscheidungsprozess gab es lediglich ein einziges – EIN EINZIGES – Argument, was für einen solchen Großmarkt spräche. Angeblich würde ein Großmarkt Kunden aus der weiteren Region (bspw. Eckartsberga) anziehen und den Einzelhandel stärken (weil die ja dann noch durch die Stadt bummeln). So ein Quatsch!

Meine Meinung dazu ist relativ einfach: solch ein Gewinn für den Einzelhandel ist vernachlässigbar.

Erstens wird eine Shoppingtour gezielt unternommen. Dazu ist das Angebot in Apolda einfach zu gering. Man fährt nach Jena, Weimar, Erfurt oder Leipzig.

Zweitens habe ich nach einer Runde Globus absolut keine Lust mehr, noch durch Läden in irgendeiner Stadt zu bummeln. Schwer vorstellbar, dass ich damit einer Minderheit angehöre.

Wenn die Stadt wirklich was für den Einzelhandel und die Gastronomie in Apolda hätte tun wollen, dann hätte man statt des Verkaufs in die Errichtung eines Wohngebietes mit großen, attraktiven Grundstücken investiert.

Häfner hat absolut recht. So eine Entscheidung ist überhaupt nicht förderlich für die langfristige Stadtentwicklung.

Unterstützung Gesucht!

Keine Lust mehr auf Pendeln oder Rückkehr in die Heimat gewünscht? Mein Arbeitgeber sucht einen Web Entwickler mit Erfahrung/Interesse in der Server-Betreuung/Wartung (Linux, Apache, Drupal).

Bei Interesse/Details bitte Email an mich (gunnar at tasktop punk com). Arbeitsort in Apolda oder Umgebung – guter Internetanschluss vorausgesetzt – eventuell mieten wir aber auch ein Büro hier oder in Jena an. Englisch-Kenntnisse sind notwendig, ist aber nicht schlimm, wenn es noch hier und da ein wenig holpert.

Details auf der Internetseite mit der Stellenausschreibung.

Schneller in München!

Heute in der TA gelesen, dass Apolda erstmals seit langer Zeit wieder einen echten Zuwachs an Einwohnern hat. Jawohl, Apolda wächst!

Apolda wuchs 2014

Im Artikel sind einige Gründe angeführt. Ich habe gerade beim Stöbern noch einen gefunden.

Prognose Fahrzeiten München 2017

Bei genauem Hinsehen stellt man fest, dass man von Apolda aus zukünftig zehn Minuten schneller in München sein soll als von Jena. Für  Geschäftsreisende ein angenehmer Vorteil, wenn man dazu noch bezahlbaren Wohnraum vor Ort und kostenfreie Parkmöglichkeiten am Bahnhof hat. Schließlich ist man dann zehn Minuten eher zu Hause! 😉

Parkraumbewirtschaftung

Umfrage Parkgebühren

Wie diskutiert man sinnvoll über Parkgebühren? Vor einer Weile schrieb ich dazu schonmal was auf Facebook, als ich einen Bericht der Thüringer Allgemeine geteilt habe.

Parkgebühren in Apolda

In meinen Augen, wird aber das Pferd (mal wieder) von hinten aufgezäumt. Parkgebühren können eine Lösung sein. Was aber ist das Problem, dass sie Lösen sollen?  Weiterlesen

Mehrzweckbau statt Dachgeschoss-Ausbau für Schule am Schötener Grund

Eine Dreizügigkeit ist sei kein Thema, hat der stellv. Bürgermeister der Stadt Apolda gesagt. So zumindest deutet eine Überschrift der Thüringer Allgemeine heute an (Bericht TA Apolda). Wenn man im Text genauer liest, dann steht dort folgendes:

[…] dass eine Erweiterung des Schötener Grundes auf dreizügig nichts anderes bedeute, als die vorweggenommene Schließung der Einrichtung im Moorental. Auf Nachfrage der TA sagte Volker Heerdegen dazu am Donnerstag, dass das falsch sei. Der bisher vorgesehene Ausbau des Dachgeschosses […] bedeute nämlich eben nicht automatisch auch eine Dreizügigkeit.

Nun, für mich heißt das nicht definitiv, dass eine Dreizügigkeit absolut kein Thema ist. So wie der Nebensatz dort geschrieben ist, behält sich die Stadt die Option nämlich offen und wir wissen auch, dass der stellv. Bürgermeister nur bis Mai 2015 im Amt ist. Er halt selbst in der Sitzung im Mittwoch gesagt, dass sein Wort bis dahin gültig ist. Für mich heißt das noch lange nicht, dass eine Dreizügigkeit damit für alle Male vom Tisch ist. Weiterlesen